17. KlaviermusikFestchen
im Überblick:
 
13. März 2016
Hans Werner Bramer und Gundolf Semrau

21. Mai 2016
Pervez Mody  

04. Juni 2016
Alicja Oktabska

20. August 2016
Moritz Winkelmann

17. September 2016
Ricarda Gnauck

13. November 2016
Sarah Soyeon Kim

Neujahrskonzert:
14. Januar 2017
Gundolf Semrau
luginsland schrift

Klavierkonzerte in Wilhelmshaven

keys-key


Samstag, 20. August 2016
18.00 Uhr
Villa Lug ins Land

Klavierabend mit
Moritz Winkelmann
Moritz-Winkelmann4
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Bagatellen op. 126

Sonate As–Dur, op. 110
- Moderato cantabile molto espressivo – Allegro molto – Adagio ma non troppo –
  Fuga, Allegro ma non troppo -


Georg Friedrich Händel (1685-1753)
Suite B–Dur, HWV 434


Johannes Brahms (1833-1897)
Variationen und Fuge B–Dur über ein Thema von Händel, op. 24 

 

Programmänderungen vorbehalten




Moritz Winkelmanns Klavierspiel zeichnet sich durch enorme Ausdruckskraft und
herausragende Pianistik aus. Er war Solist beim Beethoven Orchester Bonn unter Stefan
Blunier, dem Kurpfälzischen Kammerorchester unter Wolfram Christ, den Mannheimer
Philharmonikern unter Boian Videnoff, dem Peabody Symphony Orchestra unter Leon
Fleisher und dem Philharmonischen Orchester des Theater für Niedersachsen unter
Achim Falkenhausen. Zudem spielte er mit dem Varna Philharmonic Orchestra, der
Camerata Academica Freiburg, dem Mannheimer Ensemble, den Remstaler
Kammersolisten und dem Kammerorchester Freiburg.
Konzertreisen führten ihn durch zahlreiche Länder Europas und an viele Orte
Nordamerikas und Asiens. Er war zu Gast beim Rheingau Musik Festival, dem Schleswig
Holstein Musik Festival, den Schwetzinger Festspielen, Music@Menlo International
Chamber Music Festival and Institute in Kalifornien und dem Ravinia Festival Steans
Music Institute. Er konzertierte in Sälen wie der Stuttgarter Liederhalle und dem
Mannheimer Rosengarten und teilte die Bühne unter anderem mit Itzhak Perlman. Die
Saison 09/10 brachte sein USA-Debut in der Carnegie Hall New York (Weill Recital Hall).
Auf Einladung des Deutschen Konsuls in New York konzertierte Moritz Winkelmann in
dessen Residenz.
Rundfunkaufnahmen entstanden in Zusammenarbeit mit dem SWR, WBJC Baltimore
Classical Radio und WFMT Chicago, Fernsehausstrahlungen mit ZDFneo.
Erst im Dezember 2015 wurde ihm der Dritte Preis beim Internationalen Telekom
Beethoven Wettbewerb in Bonn verliehen. 2008 wurde ihm der 1. Preis beim Beethoven-
Klavierwettbewerb der Deutschen Musikhochschulen „Richard Laugs“ verliehen. Seit 2002
ist er Träger des Mozart-Preises der Stuttgarter Mozart-Gesellschaft. 2009 wurde Moritz
Winkelmann mit dem Preis der Kunststiftung Baden-Württemberg ausgezeichnet. 2013
wurde er Sieger der “Harrison Winter” – Competition in Baltimore, USA. Zahlreiche Preise
bei „Jugend musiziert“ und anderen Jugendwettbewerben stammen aus der Zeit vor dem
Klavierstudium.
Moritz Winkelmann erhielt prägenden ersten Klavierunterricht von seinem Großvater Prof.
Gerhard Wilhelm. Nach dem Abitur studierte er zunächst bei Prof. Michael Hauber an der
Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Von 2009–2014
studierte er am Peabody Conservatory of Music in Baltimore/USA bei Leon Fleisher.
Darüber hinaus arbeitete er mit Richard Goode, Andre Watts, Elisabeth Leonskaja,
Menahem Pressler, John O’Conor, Gilbert Kalish, John Perry, Dominique Merlet und Klaus
Hellwig.